Themen zur Literatur

Hommage an das gedruckte Buch und warum Horatio jetzt plötzlich auch einen E-Book-Reader mit sich herumschleppt.

Einigen wird es bereits aufgefallen sein, seit kurzem verfüge ich über einen E-Book-Reader, der auch ausgiebig von mir genutzt wird. Wie konnte es nur so weit kommen?!

Ich habe E-Books und damit natürlich auch E-Book-Reader von Beginn an abgelehnt. Tatsächlich hänge ich sehr am klassischen gedruckten Buch, weil es so viel mehr ist als eine bloße flüchtige Datei in irgendeiner Cloud oder einem portablen Abspielgerät. In unserer virtuellen Zeit widersetzt sich das gebundene Buch tapfer den modernen Zwängen der Digitalisierung, allgegenwärtigen Verfügbarkeit, ständigen Beschleunigung und Optimierung. Es ist zu einem Statement geworden. Beständigkeit.

Ein gedrucktes Buch ist etwas Wundervolles. Ob gebunden, broschiert oder als Taschenbuch, immer strahlt es etwas Verheißungsvolles aus. Eine unendliche Vielfalt bereits in seiner Gestaltung. Umschlag, Einband, Buchrücken, Schnitt, Titelbild, Vorsatz, Titelei, Stege, Satzspiegel, Schriftart und nicht zuletzt natürlich die Qualität des Papieres selbst; unbegrenzte Ausdrucksmöglichkeiten, bevor überhaupt die erste Seite gelesen wurde. Dazu dieser besondere Duft. Wer ein gedrucktes Buch in den Händen wägt, meint seinen Inhalt förmlich spüren zu können. Vorfreude.

Während des Lesens macht das gedruckte Buch immer auch eine Verwandlung durch. Dellen, Knicke, Risse, Unterstreichungen, Notizen, Flecken jedweder Couleur. Ein gelesenes Buch ist sofort zu erkennen. Es hat Individualität erlangt, ist zu einem ganz persönlichen Gegenstand geworden. Einzigartigkeit.

Später wird es dann oftmals in ein Regal gestellt und da Bücher die Gesellschaft ihresgleichen schätzen, bleiben sie dort nur selten allein. Schnell entstehen ganze Regalreihen, angefüllt mit einer wunderbaren Vielzahl unterschiedlicher gedruckter Bücher in allen Ausführungen, Farben und Größen. Sie stehen längst nicht nur für ihren Inhalt, sondern zeugen auch noch Jahrzehnte später davon, an welchen Orten und zu welchen Zeiten sie gelesen wurden. Erinnerung.

Seit zwei Monaten habe ich einen E-Book-Reader.

Gedacht war er ausschließlich als zusätzliches Hilfsmittel. Immer mehr Romane und Texte, gerade im Bereich der Selbstverlage, erscheinen zunächst oder auch ganz im E-Book-Format. Nicht selten war mir aus diesem Grund in der Vergangenheit eine frühzeitige Lektüre verwehrt. Mit den Jahren fühlte ich mich mehr und mehr von einem beträchtlichen Teil des literarischen Lebens ausgeschlossen. Zuletzt wurde es mir einfach zu viel und ich legte mir, nur für derartige Sonderfälle, endlich den ungeliebten E-Book-Reader zu.

Heute muss ich zerknirscht zugeben, dass mir der Reader auch weit darüber hinaus hervorragende Dienste leistet und aus meinem Alltag nicht mehr wegzudenken ist. Das Gerät ermöglicht es mir quasi in jeder Lebenslage zu lesen. Die aktive Beleuchtung sorgt für eine vollständige Unabhängigkeit von den jeweiligen Lichtverhältnissen, so dass die Lektüre jetzt wirklich zu jeder Zeit und an jedem Ort möglich ist. Dieser Effekt wird noch verstärkt durch die unübertroffene Handlichkeit des Readers. Dazu noch die frei skalierbare Schriftgröße, die eine Wohltat für die Augen eines kurzsichtigen ü50ers ist. Seit ich den E-Book-Reader habe, lese ich weitaus mehr als vorher! Das kann nicht schlecht sein.

Wahrscheinlich ist die Vereinigung beider Welten ein guter Weg. Ich liebe das gedruckte Buch, dass ich sehr gerne bei „meiner“ Buchhandlung kaufe. Dort findet manche literarische Unterhaltung statt und immer gibt es eine Vielzahl toller Empfehlungen, die neue Horizonte eröffnen. Kommunikation.

Ich werde selbstverständlich weiter gedruckte Bücher kaufen, lesen und sammeln. Undenkbar, darauf zu verzichten! Aber daneben werde ich auch die Vorteile des E-Book-Readers genießen. Bei ausschließlichen E-Book Veröffentlichungen, schlechter Beleuchtung, im Urlaub oder in „Notfällen“ schnell heruntergeladen, haben E-Books bei mir nunmehr ihre Berechtigung. Sie sind eine zusätzliche Möglichkeit Literatur zu genießen. Ich bin damit zufrieden.

LG Horatio

2 Comments

  • Annika

    Ich kann deine Ansicht total verstehen. Ich liebe Bücher auch viel mehr als eBook’s. Doch E
    EBook’s können auch toll sein. Ich greife oft darauf zurück wenn es ein älteres Buch nur noch digital gibt. Auch für reisen ist ein eBook ideal. Doch richtige Bücher lasse ich mir auch nicht nehmen. Ich liebe meine Bücherregale und ich liebe den Geruch von Büchern. 🙂

    Lg

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert